Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit in der Unternehmensführung

Von der Einmal-Lösung zur dauerhaften Regelung

Kennen Sie das? In Ihrem Betrieb wurde ein Problem gelöst. Schön. Sie freuen sich, aber leider nicht lange. Denn Ihnen fällt auf, dass das Problem irgendwann wieder auf der Agenda steht und wieder und wieder und wieder.

Bei genauerem Hinsehen entdecken Sie, dass das Problem jedes Mal erfolgreich gelöst wurde, aber leider immer nur für dieses eine Mal und nicht grundsätzlich. Es fehlt also an der Nachhaltigkeit der Lösung.

 

Welche Nachhaltigkeit ist hier gemeint?

Die ökologische ist sicherlich nicht gemeint, aber doch die ökonomische und soziale Nachhaltigkeit im betriebswirtschaftlichen Sinne.

  • Es ist schlicht nicht ökonomisch, viele Einmallösungen zu produzieren, wenn eine grundsätzliche Lösung dauerhaft günstiger ist. Verschwendung von Ressourcen sollte reduziert werden.
  • Es ist für bestehende Teams sozial nachhaltiger, wenn Frust, Zeitdruck, Spannungen zwischen Mitarbeitern und somit Demotivation weitestgehend vermieden werden.
  • Aus organisatorischer Sicht ist es sozial nachhaltig, wenn einmal erarbeitete Lösungen z.B. durch schriftliche und bildliche Dokumentation etwaigen Nachfolgergenerationen verfügbar gemacht werden.

Mit Nachhaltigkeit betonen wir Lösungsansätze, die dauerhaft und selbsttragend im Unternehmen verankert sind.

 

Welche Bedingungen sind an wirksame Nachhaltigkeit zu stellen?

Je komplizierter und/oder komplexer das Problem ist, desto flexibler muss eine Lösung sein und desto weniger lässt sich eine Lösung standardisieren. Es gilt:

  1. Das Problem sollte ausreichend analysiert und beschrieben worden sein.
  2. Situative Rahmenbedingungen sollten schriftlich erfasst sein.
  3. Alternativen für Lösungsansätze sollten ausreichend beschrieben und begründet sein. Dabei gilt, dass Dokumentationen auffindbar und anwendbar sein sollten, d.h. durchsuchbar, verständlich, veränder-, speicher- und verteilbar. So bleiben Lösungswege über weite Zeiträume anpassungsfähig im Rahmen einer kontinuierlichen Verbesserung. Zudem wird Lösungswissen von Einzelpersonen auf die Organisation übertragen.
  4. Im Zuge dieser Dokumentation sollten genutzte Ressourcen zur Problemlösung beschrieben und direkt verfügbar gemacht werden durch
    • Nennung der Bezugsquellen und Ansprechpartner
    • Direkte Verlinkung auf genutzte Formulare
    • Hinweise auf genutzte Werkzeuge wie Software
    • Nennung angewendeter Methoden mit dokumentierten Beispielen
  5. Es sollte Hinweise geben auf Ansprechpartner mit Kontaktinformationen, die
    • wichtige Wissensträger oder -vermittler (Trainer) sind
    • für Prozessgestaltung und -dokumentation verantwortlich sind
    • oder sich bereit erklärt haben, problem- und lösungsbezogen als Mentor verfügbar zu sein.
  6. Zusätzlich können Hinweise auf regelmäßige Trainingstermine gegeben werden.
Mit geplanten Maßnahmen zur Nachhaltigkeit

Mit geplanten Maßnahmen zur Nachhaltigkeit

Über diesen Weg können sowohl der Einzelne als auch Teams in die dauerhafte Leistungssteigerung gelangen. Ausgangspunkt sind z.B. Trainingsmaßnahmen, die sinnvoll verteilt sind und aufeinander aufbauen.

 

Welche Anforderungen stellt das an Sie und Ihre Mitarbeiter?

  • Ökonomisch und sozial sinnvolles Verhalten sollte als Leitlinie des Handelns im Unternehmen verankert und an interne und externe Unternehmensziele gekoppelt werden.
  • Es braucht regelmäßige Planungszeiten, in denen Mitarbeiter an Zielen und Strategien für die Umsetzung mitwirken können.
  • Prozess- und Ergebniscontrolling sind notwendig, um die von allen erbrachten Leistungen messen zu können.
  • Nach der Leistungsmessung schließt sich die Leistungsbewertung durch involvierte Mitarbeiter an. Neue Erkenntnisse sollten gezielt in die Prozesse und Leistungserbringung einfließen.
  • Schließlich kann das Vorgehen durch eine strukturierte Feedback-Kultur unterstützt werden. Mitarbeiter und Führungskräfte geben sich in einem geschützten Rahmen gegenseitig Rückmeldung über gute und zu verbessernde Leistungsaspekte.
Deming-Rad für mehr Nachhaltigkeit

Mit dem Deming-Rad zur Nachhaltigkeit betrieblicher Lösungen

An dieser Stelle sei der Deming-Kreis bzw. PDCA-Zyklus mit den Phasen Plan-Do-Check-Act erinnert. Mit der Phase Act geht die Standardisierung einher, die für Nachhaltigkeit sorgt.

 

Die Vorteile dieses Vorgehens

  • Betriebliche Handlungen werden an gemeinsamen Leitlinien ausgerichtet.
  • Planung und Strategie bleibt nicht länger nur Sache des Managements. Stattdessen werden Mitarbeiter in die Denkweise der Unternehmensleitung einbezogen.
  • Das Verantwortungsgefühl und die Verantwortungsbereitschaft von Mitarbeitern werden gestärkt, mithin auch Selbständigkeit im Denken und Handeln.
  • Langfristiges Denken ersetzt allmählich kurzfristige Ergebnis- bzw. Quartalsdenke.
  • Es entsteht mehr Transparenz bezüglich betrieblicher Zusammenhänge.
  • Insgesamt treten alle Beteiligten öfter zielorientiert in einen fruchtbaren Diskurs. Arbeitsbeziehungen werden vertieft und gestärkt, Meinungsverschiedenheiten regelmäßig zielgerichtet behandelt und ausgeräumt.
  • Über diesen Weg werden Demotivationsfaktoren aufgespürt und beseitigt.
  • Insgesamt gewinnt das Unternehmen an Vitalität, weil über den Diskurs Arbeitsbeziehung geklärt und gestärkt werden.
  • Das gegenseitige Vertrauen wird gestärkt.
  • Die Motivation steigt.

Werden die oben genannten Managementmethoden z.B. monatlich oder quartalsweise eingeübt, erfährt dieses Vorgehen eine tiefe Verankerung in der Organisation und wird Teil der Unternehmenskultur. Nicht nur Lösungen werden nachhaltiger, sondern ebenso die Unternehmensführung. Das gilt nicht nur für große, sondern auch für kleine Unternehmen. Insbesondere in kleinen Betrieben lassen sich aufgrund der geringeren Mitarbeiterzahl neue Managementgewohnheiten viel leichter implementieren und helfen, kritische Wachstumsphasen  besser und schneller zu meistern.

 

Was wir für Sie tun können

Sehen Sie in Ihrem Unternehmen Handlungsbedarf? Wir unterstützen Sie mit unserer einzigartigen Unternehmensphilosophie wirksamer Beziehungsarbeit© in Trainings, Workshops und Coachings, die auf Ihr Unternehmen zugeschnitten sind, die für Sie richtige Vorgehensweise zu finden. Wir begleiten Sie beim Verankerungsprozess in Ihrem Unternehmen und bringen Sie in die selbständige Weiterentwicklung neuer Gewohnheiten, damit Sie sich zukünftig an Lösungen möglichst lange erfreuen können.

 

Was sind Ihre Erfahrungen?

Welche genannten oder ungenannten Aspekte haben Ihnen geholfen, betriebliche Lösungen nachhaltiger zu machen? Welche Methoden und Werkzeuge setzen Sie ein? Schreiben Sie mir und ich antworte.

Herzliche Grüße

Sven Löbel
+49 7452 8444001

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.